Fresenius Medical Care, der weltweit führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit Nierenerkrankungen, erwartet im Geschäftsjahr 2017 ein deutliches Umsatz- und Ergebniswachstum. Auf der heutigen Hauptversammlung bekräftigte der Vorstandsvorsitzende Rice Powell den Ausblick für das Gesamtjahr: Der Umsatz soll währungsbereinigt um 8 bis 10 Prozent und das Konzernergebnis um 7 bis 9 Prozent steigen.

Rice Powell bestätigte auch die langfristigen Ziele von Fresenius Medical Care: Im Jahr 2020 soll der Umsatz bei 24 Milliarden Euro liegen. Dies entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von rund 10 Prozent. Für den gleichen Zeitraum erwartet das Unternehmen einen jährlichen Anstieg des Konzernergebnisses im hohen einstelligen Prozentbereich.

„Fresenius Medical Care ist das weltweit größte Dialyseunternehmen“, so Rice Powell in seiner Rede vor den Aktionären. „Kein Unternehmen verkauft mehr Dialyseprodukte als wir. Kein Unternehmen betreut mehr Patienten als wir. Im Bereich Versorgungsmanagement bauen wir Geschäftsfelder aus, die die umfassende Behandlung unserer Patienten über die Dialyse hinaus ermöglichen. Neue Bereiche wie diese sind die Grundlage für zusätzliches Wachstum.“

Mit einer großen Mehrheit von 88,29 Prozent stimmten die Aktionäre der 20. Dividendenerhöhung in Folge zu. Die Dividende steigt damit um 20 Prozent von 0,80 Euro auf 0,96 Euro je Aktie.

Vorstand und Aufsichtsrat wurden mit Mehrheiten von 99,82 bzw. 86,51 Prozent entlastet.

Auf der Hauptversammlung waren 76,82 Prozent des Grundkapitals vertreten.

Die nächste ordentliche Hauptversammlung findet voraussichtlich am 17. Mai 2018 statt.