Fresenius Group Overview

29. Oktober 2018

Prof. Dr. Gregor Zünd in den Aufsichtsrat von Fresenius Medical Care berufen

  • Prof. Dr. Zünd (59) ist seit 2016 Vorsitzender der Spitaldirektion des Universitätsspitals Zürich. Zuvor war er als Direktor für Forschung und Lehre bereits Mitglied der Direktion.

    Download Image (JPG 1.07 MB)

Prof. Dr. Gregor Zünd ist in den Aufsichtsrat der Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA, dem weltweit führenden Anbieter von Produkten und Dienstleitungen für Menschen mit Nierenerkrankungen, berufen worden. Einem entsprechenden Antrag auf eine Bestellung bis zur nächsten ordentlichen Hauptversammlung des Unternehmens im Mai 2019 hat das zuständige Gericht heute stattgegeben. Der Aufsichtsrat ist der Ansicht, dass Gregor Zünd aufgrund seiner herausragenden Erfahrungen, Fähigkeiten und Kenntnisse hervorragend für diese Aufgabe geeignet ist, und wird der Hauptversammlung vorschlagen, seine Berufung zu bestätigen.

 

Prof. Dr. Zünd (59) ist seit 2016 Vorsitzender der Spitaldirektion des Universitätsspitals Zürich. Zuvor war er als Direktor für Forschung und Lehre bereits Mitglied der Direktion sowie Geschäftsführer des Bereichs Klinische Forschung und Leiter der Abteilung Forschung Chirurgie. Bis zum Jahr 2001 war Prof. Dr. Zünd Oberarzt an der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie des Universitätsspitals Zürich. Er hat außerdem mehrere Jahre am Texas Medical Center in Houston und an der Harvard Medical School in Boston verbracht. Er ist Professor an der Universität Zürich.

 

Die Nachwahl zum Aufsichtsrat der Fresenius Medical Care & Co. KGaA wird erforderlich, weil der bisherige Vorsitzende des Aufsichtsrats Dr. Gerd Krick sein Mandat als Aufsichtsratsmitglied mit dem Ende der diesjährigen Hauptversammlung niedergelegt hat. Der Aufsichtsrat der Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA hat daraufhin Dr. Dieter Schenk, zuvor stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats, zum neuen Vorsitzenden des Aufsichtsrats gewählt.

Diese Mitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die gewissen Risiken und Unsicherheiten unterliegen. Die zukünftigen Ergebnisse können erheblich von den zur Zeit erwarteten Ergebnissen abweichen, und zwar aufgrund verschiedener Risikofaktoren und Ungewissheiten wie z.B. Veränderungen der Geschäfts-, Wirtschafts- und Wettbewerbssituation, Gesetzesänderungen, Ergebnisse klinischer Studien, Wechsel­kursschwankungen, Ungewissheiten bezüglich Rechtsstreitigkeiten oder Untersuchungsverfahren und die Verfügbarkeit finanzieller Mittel. Fresenius Medical Care übernimmt keinerlei Verantwortung, die in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren.