Fresenius Group Overview

03. Juli 2019

Fresenius Medical Care erweitert Angebot in der klinischen Forschung

  • „Kein anderer Anbieter von Dienstleistungen für die klinische Entwicklung versteht die medizinischen Bedürfnisse von Nierenkranken besser als wir“, so Dr. Frank Maddux, Chief Medical Officer von Fresenius Medical Care.

    Download Image (JPG 1.25 MB)
Bild herunterladen

Fresenius Medical Care, der weltweit führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für Menschen mit Nierenerkrankungen, baut sein Angebot im Bereich der klinischen Forschung deutlich aus. Frenova Renal Research, bisher ein Tochterunternehmen von Fresenius Medical Care Nordamerika, wird seine Dienstleistungen künftig weltweit anbieten. Hierzu wird Frenova in das neu gegründete Global Medical Office unter der Leitung von Chief Medical Officer Dr. Frank Maddux integriert.

Frenova bietet Dienstleistungen für die klinische Entwicklung von Medikamenten und Medizinprodukten auf dem Feld der Nierenforschung. Diese bislang auf Nordamerika fokussierten Angebote und die entsprechenden Dienstleistungen von Fresenius Medical Care in den Regionen EMEA (Europa, Naher Oster und Afrika) sowie Lateinamerika werden nun unter dem Dach von Frenova gebündelt und miteinander verzahnt. Das Unternehmen kann damit auf ein Netz aus über 550 Forschern an rund 350 Standorten zugreifen. 

„Frenova ist an der Schnittstelle von klinischer Forschung und Patientenversorgung tätig. Kein anderer Anbieter von Dienstleistungen für die klinische Entwicklung versteht die medizinischen Bedürfnisse von Nierenkranken besser als wir“, so Dr. Frank Maddux. „Indem wir diese Expertise weltweit verfügbar machen, ermöglichen wir die schnellere und effizientere Entwicklung von Medikamenten und anderen Produkten für Nierenkranke – ein weiterer wichtiger Baustein zur Verbesserung ihrer Lebensqualität.“

Rechtliche Hinweise:
Diese Mitteilung enthält zukunftsbezogene Aussagen, die gewissen Risiken und Unsicherheiten unterliegen. Die zukünftigen Ergebnisse können erheblich von den zurzeit erwarteten Ergebnissen abweichen, und zwar aufgrund verschiedener Risikofaktoren und Ungewissheiten wie z.B. Veränderungen der Geschäfts-, Wirtschafts- und Wettbewerbssituation, Gesetzesänderungen, Ergebnisse klinischer Studien, Wechsel-kursschwankungen, Ungewissheiten bezüglich Rechtsstreitigkeiten oder Untersuchungsverfahren und die Verfügbarkeit finanzieller Mittel. Fresenius Medical Care übernimmt keinerlei Verantwortung, die in dieser Mitteilung enthaltenen zukunftsbezogenen Aussagen zu aktualisieren.