Fresenius Group Overview

16. Oktober 2019

Fresenius feiert Erweiterung der Konzernzentrale in Bad Homburg

  • Fresenius hat nun  auch die neu gestaltete Außenanlage in der Else-Kröner-Straße fertiggestellt. Diese vereint die neuen und die bereits vorhandenen Gebäude zum neuen „Fresenius-Campus“.

    Download Image (JPG 1.23 MB)
  • Zur Einweihung des "Fresenius-Campus" hatte die Unternehmensführung die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort zu einem „Campusfest“ eingeladen.

    Download Image (JPG 1.12 MB)
  • Stephan Sturm betonte in seiner Eröffnungsrede das anhaltende Wachstum von Fresenius: „Vor gerade mal zehn Jahren hatten wir in Bad Homburg rund 2.000 Beschäftigte. Jetzt sind es schon doppelt so viele."

    Download Image (JPG 871 KB)
  • Oberbürgermeister Alexander Hetjes gratulierte im Namen der Stadt zur Fertigstellung der Gebäude. „Die Fresenius-Zentrale steht damit auch als Zeichen für ein beeindruckendes Wachstum des Konzerns."

    Download Image (JPG 1.23 MB)
  • Fresenius EK3

    Das fünfgeschossige Gebäude bietet rund 600 moderne Büroarbeitsplätze sowie Konferenzräume, ein weiteres Betriebsrestaurant und eine Tiefgarage.

    Download Image (JPG 1.20 MB)
  • Aktuell beschäftigt das Unternehmen in Bad Homburg rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 300 weitere im benachbarten Oberursel.

    Download Image (JPG 373 KB)
Bild herunterladen

Der Gesundheitskonzern Fresenius hat die vor zwei Jahren begonnenen Arbeiten zur Erweiterung seiner Konzernzentrale in Bad Homburg weitgehend abgeschlossen. Die neu errichteten Bürogebäude „EK3“ in der Else-Kröner-Straße und „D15A“ in der Daimlerstraße sind bereits seit April in Betrieb. Nun wurde auch die neu gestaltete Außenanlage in der Else-Kröner-Straße fertiggestellt. Diese vereint die neuen und die bereits vorhandenen Gebäude zum neuen „Fresenius-Campus“.

Aus diesem Anlass hatte die Unternehmensführung die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Standort gestern zu einem „Campusfest“ eingeladen. Gemeinsam mit Bad Homburgs Oberbürgermeister Alexander Hetjes und dem Vorstandsvorsitzenden von Fresenius Stephan Sturm feierten sie diesen neuen Abschnitt Fresenius-Geschichte.

Stephan Sturm betonte in seiner Eröffnungsrede das anhaltende Wachstum von Fresenius – weltweit und auch in der Kurstadt: „Vor gerade mal zehn Jahren hatten wir in Bad Homburg rund 2.000 Beschäftigte. Jetzt sind es schon doppelt so viele. Alles spricht dafür, dass wir auch künftig wachsen werden – weil die Nachfrage nach unseren Produkten und Dienstleistungen weltweit steigt und weil unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter alles dafür tun, diese Nachfrage zu befriedigen.“

Oberbürgermeister Alexander Hetjes gratulierte im Namen der Stadt zur Fertigstellung der Gebäude. „Die Fresenius-Zentrale steht damit auch als Zeichen für ein beeindruckendes Wachstum des Konzerns, der den Wirtschaftsstandort Bad Homburg prägt. Die Energieeffizienz ist vorbildlich, und dank des Campus-Charakters und der modernen Gestaltung bietet das Unternehmen in unserer Stadt sehr attraktive Arbeitsplätze“, sagte Hetjes.

Baubeginn für die EK3 war im September 2017. Das fünfgeschossige Gebäude bietet rund 600 moderne Büroarbeitsplätze sowie Konferenzräume, ein weiteres Betriebsrestaurant und eine Tiefgarage. Die Arbeiten für die D15A begannen im März 2018. Das Gebäude ergänzt das bereits bestehende Forschungs- und Entwicklungszentrum von Fresenius Medical Care und ist mit diesem durch einen Steg verbunden. Es bietet rund 150 moderne Büroarbeitsplätze verteilt auf sechs Stockwerke.

Insgesamt hat Fresenius rund 70 Millionen Euro in den Ausbau der Konzernzentrale investiert. Aktuell beschäftigt das Unternehmen in Bad Homburg rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie rund 300 weitere im benachbarten Oberursel.

Bis voraussichtlich Ende dieses Jahres laufen noch die Bauarbeiten für das von Fresenius angemietete Bürogebäude Uniqus 2 in der Horexstraße mit rund 250 Büroarbeitsplätzen.