Fresenius Group Overview

Ausblick

Konzern-Ausblick 2021

Nach einer guten finanziellen Entwicklung im 3. Quartal 2021 und angesichts der Fortschritte im konzernweiten Programm zur Verbesserung der Effizienz, erhöht Fresenius den Ausblick für den Konzernumsatz1 und verbessert den Ausblick für das Konzernergebnis2,3. Das Unternehmen erwartet nun einen währungsbereinigten Anstieg des Konzernumsatzes1 im mittleren einstelligen Prozentbereich. Zuvor war ein währungsbereinigter Anstieg des Konzernumsatzes1 im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich erwartet worden. Beim währungsbereinigten Konzernergebnis2,3 wird nun ein Anstieg am oberen Ende der Prognosespanne erwartet, die ein Wachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich vorsieht.

Implizit geht Fresenius davon aus, dass das währungsbereinigte Konzernergebnis2 ohne Berücksichtigung der Ergebnisbeiträge von Fresenius Medical Care im niedrigen zweistelligen Prozentbereich wachsen wird. Zuvor war ein Wachstum im hohen einstelligen Prozentbereich erwartet worden.

Der Ausblick berücksichtigt anhaltende negative Covid-19-bedingte Effekte im vierten Quartal 2021, primär bei Fresenius Medical Care sowie aus einer zunehmend spürbaren Kosteninflation in einzelnen Märkten. Darüber hinaus sind zunehmende negative Preiseffekte im Zusammenhang mit staatlichen Ausschreibungen in China sowie sich abzeichnende Kosteninflationseffekte berücksichtigt.

Aktuelle Erwartungen zu Einflüssen von Covid-19 auf das Geschäftsjahr 2021

Die negativen Covid-19-Effekte haben sich im 3. Quartal 2021 gegenüber dem Vorquartal aufgrund der deutlich gestiegenen Übersterblichkeit bei Patienten von Fresenius Medical Care verstärkt. Fresenius erwartet, dass auch das 4. Quartal 2021 von Covid-19-Effekten belastet sein wird. Eine stark zunehmende Anzahl von Covid-19-Fällen sowie die weitere Ausbreitung von Virus-Mutationen und ein stagnierender Impffortschritt könnten die Prognose von Fresenius für das laufende Geschäftsjahr möglicherweise beeinflussen. Darüber hinaus rechnet Fresenius im 4. Quartal 2021 mit Gegenwind durch Kosteninflation, u.a. aus steigenden Rohstoff- und Transportpreisen, höheren Energiekosten sowie Engpässen in den Lieferketten. Alle diese Entwicklungen verfolgt das Unternehmen aufmerksam.

Auch wenn das Risiko erneuter weitreichender Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie in einem oder mehreren wesentlichen Märkten von Fresenius nicht ausgeschlossen werden kann, erscheint eine solche Entwicklung derzeit eher unwahrscheinlich. Sich daraus ergebende Auswirkungen mit wesentlichem und unmittelbarem Einfluss auf den Gesundheitssektor ohne eine angemessene Kompensation sind nicht im Konzernausblick für das Gesamtjahr 2021 berücksichtigt. Diese Annahmen sind mit erheblicher Unsicherheit behaftet.

1 Basis 2020: 36.277 Mio €
2 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE & Co. KGaA entfällt

3 Basis 2020: 1.796 Mio €, vor Sondereinflüssen; 2021 vor Sondereinflüssen

 

  Geschäftsjahr
20201

Ausblick 20212
(23. Feb. 2021)

Aktualisierter
Ausblick2

(2. Nov. 2021)
Fresenius-Konzern  
Umsatzwachstum
(währungsbereinigt)

36.277 Mio €

Niedriges bis mittleres einstelliges
prozentuales Wachstum
Mittleres
einstelliges
prozentuales Wachstum
Konzernergebnis3,
Wachstum
(währungsbereinigt)
1.796 Mio €

Mindestens
in etwa stabil

Oberes Ende des prognostizierten
niedrigen einstelligen
prozentualen Wachstums erwartet
Fresenius Medical Care4  
Umsatzwachstum
(währungsbereinigt)

17.859 Mio €

Niedriges bis mittleres einstelliges
prozentuales Wachstum
Bestätigt; am unteren Ende der
Prognosespanne erwartet
Jahresergebnis5,
Wachstum
(währungsbereinigt)

 1.359 Mio €

Prozentualer Rückgang
im hohen Zehner bis
mittleren Zwanziger Bereich
Bestätigt; am unteren Ende der
Prognosespanne erwartet
Fresenius Kabi  
Umsatzwachstum
(organisch)
  6.976 Mio € Niedriges bis mittleres einstelliges
prozentuales Wachstum
bestätigt
EBIT-Wachstum
(währungsbereinigt)
  1.095 Mio € Stabil bis niedriges einstelliges
prozentuales Wachstum
Oberes Ende des prognostizierten
niedrigen einstelligen
prozentualen Wachstums erwartet
Fresenius Helios  
Umsatzwachstum
(organisch)
9.818 Mio € Niedriges bis mittleres einstelliges
prozentuales Wachstum
bestätigt
EBIT-Wachstum
(währungsbereinigt)
 1.025 Mio € Mittleres bis hohes einstelliges
prozentuales Wachstum
bestätigt
Fresenius Vamed  
Umsatzwachstum
(organisch)
 2.068 Mio € Mittleres bis hohes einstelliges
prozentuales Wachstum
bestätigt
EBIT 29 Mio €  Hoher zweistelliger Mio € Betrag bestätigt

 

  • 1 Vor Sondereinflüssen, inklusive Covid-19-Effekte
  • 2 Vor Sondereinflüssen, inklusive erwarteter Covid-19-Effekte
  • 3 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius SE & Co. KGaA entfällt
  • 4 Die Ziele basieren auf den Ergebnissen des Geschäftsjahres 2020 ohne die Wertminderung von Firmenwert und Markennamen im Segment Lateinamerika in Höhe von 195 Mio €. Die Ziele schließen die voraussichtlichen Auswirkungen von Covid-19 ein, sind währungsbereinigt und berücksichtigen keine Sondereffekte. Sondereffekte umfassen Kosten im Zusammenhang mit FME25 sowie andere Effekte, die in ihrer Art ungewöhnlich sind und die zum Zeitpunkt der Erstellung des Ausblicks nicht vorhersehbar waren bzw. deren Umfang oder Auswirkungen nicht vorhersehbar waren.
  • 5 Ergebnis, das auf die Anteilseigner der Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA entfällt

 

  • Stand: 2. November 2021